Die Investments in elektronische Sicherheitstechnik wachsen stetig; der Markt hierfür weist ein zweistelliges Wachstumspotential auf. Das Internet of Things (IoT) nimmt zunehmend eine Schlüsselrolle dabei ein. In der jährlichen Trendumfrage des Digitalverbands Bitkom wurde das Thema erstmals unter die Top 5 der wichtigsten Themen 2016 gewählt.

Auf Platz 1 findet sich, wie bereits vor zwei Jahren, das Thema IT-Sicherheit. Weitergeführt wird die Liste von Cloud Computing auf Platz 2, gefolgt von Industrie 4.0 auf Platz 3 und die Auswertung großer Datenmengen (Big Data) auf Platz 4. Neu mit dabei dieses Jahr: Das Internet of Things (IoT). Es landete mit 47% der Nennungen auf Platz 5 der Rangliste. Darunter versteht man die Vernetzung aller möglichen Gegenstände mit dem Internet – „vom Auto bis zur Zahnbürste“, wie Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder anschaulich beschreibt.

Internet of Things auf dem Vormarsch

Auch der US-Marktforscher Gartner sieht das Internet of Things als eines der bleibenden Spitzenthemen in der digitalen Welt. Im Jahr 2020 sollen demnach bereits 25 Milliarden Dinge und mehr als die Hälfte aller großen Geschäftsprozesse mit dem Internet vernetzt sein. Die Vorteile dabei sind zum Beispiel das Erreichen eines niedrigeren Energieverbrauchs oder einer besseren medizinischen Versorgung. Auch von Kentix gibt es jetzt ein neues vernetzbares Produkt: Das Kentix DoorLock® für eine einfache und sichere Zutrittskontrolle. Mit nur zwei Basiskomponenten kann ein komplettes Schließsystem aufgebaut werden, das über 1500 Türen und bis zu 2.000 Benutzerprofile vernetzt.

Wichtig: Erhöhte Cybersicherheit

Da durch die zunehmende Vernetzung mit dem Internet natürlich auch eine immer größer werdende Menge an Daten gesammelt und gespeichert wird, gewinnt das Thema Cybersicherheit gleichermaßen an wachsender Bedeutung. Wenn alles miteinander vernetzt wird, kann zum Beispiel ein einzelner Hacker-Angriff einen wesentlich größeren Schaden anrichten als zuvor. Absicherung ist also die Devise. Mit der MultiSensor Technologie von Kentix sind Sie dabei immer ganz vorne mit dabei und sichern Ihre IT gegen bis zu 37 physische Gefahren ab.

Quellen: bitkom.org, cio.de

Zurück zu News